Collegium
Vocale
Blieskastel

Hauptseite
Info
    Hörbeispiele
    Pressespiegel
    Chronik
    Die Krieger
    Nikolaus
Aktuell
Repertoire
Kontakt
Links

Collegium Vocale

Blieskastel

Was der Nikolaus über uns sagt

Die Probe am 6.Dezember 2001 wurde jäh vom heftigen Poltern des Nikolaus unterbrochen, der, mit Sack und großem Buch bewaffnet, folgendes zu sagen hatte:

Von draußen vom Schlossberg komm ich her,
ich muss euch sagen - mein Sack ist leer.

Ich hab in dieser lauen Nacht
den Kaschtler Kindern was gebracht.

Und nach dem vielen Tadeln und Loben
wollt` ich wieder zurück nach oben.

Jetzt muss ich gestehen, ich bin leicht verwirrt,
so wie ich das sehe, hab ich mich verirrt.

Denn eines weiß der Nikolaus:
Im Himmel  sieht es anders aus.

Von unten hört ich jemanden singen,
und wusst`, dass so nur die himmlischen Heerscharen klingen!

Drum stieg ich hoch die Himmelsleiter,
aber hier oben geht's nun nicht mehr weiter.

Seid ihr nicht die Engel vom himmlischen Saale,
dann steh ich wohl vor dem Collegium vocale!

Ich hab schon viel von euch gehört,
mit eurem Gesang habt ihr oft meinen Chef gestört, äh betört!

Und wenn ich jetzt schon einmal hier steh, 
dann wollt ihr doch nicht, dass ich gleich wieder geh?!

Ich weiß, junger Mann (Christian), die Probe ist wichtig,
das ist ja auch im Grunde richtig.

Doch du oder ich  -  frag mal den Chor,
da ist doch gewiss: Der Nikolaus geht vor!

Drum gib mir nur der Minuten sieben,
ich werd`dich dafür ewig lieben!
 

Bestimmt haben die Engel an manchen Tagen
auch über euch was hier eingetragen...

...auf irgend`ner Seite dieses Buches,
wartet mal einen Moment, ich such`es!

Das kommt mir etwas seltsam vor,
da steht nichts, bei dem Stichwort „Chor“.

Doch vielleicht sollt` ich nicht so schnell verzagen,
ach ja, unter „Chaos“ ist es eingetragen!

Dann fang ich mal mit dem Tadeln an,
mit anderen Worten  -  noch nichts vom Sopran!

Doch auch im Allgemeinen steht hier im Bericht,
viel zu tadeln gibt es nicht.
 

Einmal war es der Tenor
wenn`s schmerzlich klang in seinem Ohr.

Für ihn gibt`s kaum `ne größ`re Pein:
Die Oktav` war sauber anstatt rein!

Doch was will ich herumlamentieren,
das kann doch jedem mal passieren!

Ansonsten scheinen die da oben
die Tenöre nur zu loben.

Vom Engagement her singen diese Spatzen,
dass ihnen die Knöpfe von den Hemden platzen!

Die Begeist`rung ist groß, da beben die Leiber,
besonders die der Familie Schreiber!

Ihr anderen seid doch mehr die Bequemen,
hier könntet ihr euch mal ein Beispiel nehmen!

Halt, eines muss ich beklagen noch, 
Seite 30, Takt 10  wart ihr viel zu hoch.

Das hörte sich nicht tenörlich an,
das klang viel eher nach Sopran.

Tja, meine Herren vom Tenor,
da lag wohl `ne „enhormonische Verwechslung“ vor!
 

Auch über den  Bass steht hier was geschrieben,
doch das ist gewiss ganz leicht übertrieben.

Wenn ihr euch in der Tiefe plagt,
ist voller Körperklang gefragt.

Da gibt ein jeder, was er kann,
das klingt phantastisch, kommt gut an.

Doch die Töne, die da manchmal entkriechen,
tun nicht nur klingen, sondern auch riechen!

Um`s euch jetzt mal richtig beizubringen:
„sforzato“ bezieht sich nur auf`s Singen!

Doch jetzt mal ernsthaft, ihr lieben Leut,
ihr singt, dass es einem das Herz erfreut!

Nur beim Einstudieren liegt auch ihr manchmal eben
einen Achtelton daneben.

Doch da denke ich wie er,
ich zitier` ihn ungefähr:

Nutzt die Proben zum Falschsingen immerzu, 
so habt ihr in der Aufführung Ruh`!
 

Und der Alt, dass ihr`s aber auch nicht kapiert,
Seite 15, Takt 30  wird nicht ritardiert!

Außerdem ist es euch immer noch nicht klar,
im Takt 11 muss es ein  as  sein und kein A!

Schaut mal, er hat`s euch doch erklärt:
Alle Intervalle werden umgekehrt,
es erfolgt dann, in dieser Situation
eine kurze antiphone Modulation
von c-moll nach Es-Dur
bis zur nächsten Zäsur,
und damit steht doch eindeutig fest
dass der Tritonus dort nur ein as zulässt! 

Ansonsten singt ihr wirklich toll,
das Buch hier ist des Lobes voll!
 

Dann kämen wir jetzt zum Sopran:
Ihr hört euch wirklich göttlich an!

Als ihr kürzlich gesungen unter Christians Führung,
haben alle geweint vor lauter Rührung!

Aber eines sag` ich euch ganz nebenbei:
am besten gefällt mir der Sopran II.

Die singen genau so, wie der Chorleiter will,
wenn die anderen dran sind, sind sie mucksmäuschen still!

Weil ihr mir soviel Freude macht,
hätt`ich euch mit `ner Doppelration bedacht,

wenn noch was in meinem Sack drin wär,
doch wie gesagt  -  das Teil ist leer.
 

Ach, mir fällt noch etwas ein,
ein kleiner Tadel muss noch sein!

Der ganze Chor ist da betroffen,
doch ihr seid ja für alles offen!

Was glaubt ihr wohl, was hier geschieht,
wenn ER sich fast sein Hemd auszieht,

wenn er wild mit den Armen fächelt,
und nicht mehr atmet, sondern hechelt,

wenn er sich abmüht ganz immens,
Ihr Leut`, das ist kein Table Dance!

Erweist ihm also eure Gnad`,
und achtet auf sein Dirigat!

Weil`s schaurig und erbärmlich klingt,
wenn jeder sein eigenes Tempo singt.

Es ist, wie`s aus seinem Mund erscholl:
Auch beim Singen ist gleichzeitig ankommen toll!

Viel Energie und Kondition
braucht der Christian von Blohn.

Denn beim wilden Dirigieren
tut er häufig transpirieren.

Auch beim Klavier mit seinen Tasten,
spart er nicht, es zu belasten.

Dieser Schlüssel -  vor allen Dingen -
kann davon ein Liedchen singen.

Denn bei der enormen Wucht
ergreift er jedesmal die Flucht!

Die Wände wackeln, doch er fragt schier:
„Sagt mal, hört ihr das Klavier?“

Du gefällst mir, junger Mann,
den andern auch  -  nehm ich mal an!

Und für die Arbeit, die du verrichtest hier oben
muss ich dich einmal kräftig loben!

Was du gemacht aus diesem Chor,
das kommt doch nur höchst selten vor!

Es gibt auch mal Ärger, das geht ganz fix,
z.B.  wenn du geübt hast, und das alles für nix!

Aber Christian, sieh es doch einfach ein,
du kannst doch ganz zufrieden sein!

Für all das Fuchteln, Spielen und Denken,
würd`ich dir gerne etwas schenken!

Dass ich jetzt in einer solch üb`len Lage bin,
denn da ist wirklich nichts mehr drin!

Ach, das hier wäre doch ganz nett,
es ist mein Erste-Hilfe-Set!

Ich hab` den Eindruck irgendwie,
deine Finger ruhen nie.

Vielleicht kannst du sie ja verbinden,
damit sie mal kurz Ruhe finden!
 

Wenn er sich mal nicht teilen kann,
dann muss schon mal die Heike ran.

Beim Klimpern, Dirigieren und dergleichen,
kann sie ihm schon das Wasser reichen!

Kompetent steht sie vorm Chor
und regelt alles mit Humor.

Und wenn der Chor sich mal verzählt,
wird nicht gleich das Klavier gequält!

Auch stimmlich ist sie ein Genie,
doch solo singen würd`die nie.

Das käm zwar gut an, ganz gewiss,
doch davor hat sie zuviel Angst!

Ich erzähl`s euch, wenn ihr`s hören wollt:
Als Heike solo singen sollt

Vom Lampenfieber schwer geplagt, 
die Orgel spielte schon im Takt,

jetzt geht`s gleich los, erst wird`s ihr heiß,
dann bricht ihr aus der kalte Schweiß,

Und jetzt kommt`s Leute -  was ein Ding -
da ruft die plötzlich: „Manfred, sing!“

Der wusste nicht, was ihm passiert,
doch er hat sofort reagiert!

Ja, die Attacke ist gelungen,
denn der Manfred hat`s gesungen!

Als Lebensretter in der Not,
kriegst du mein letztes Butterbrot!

Doch du (Heike) sollst auch nicht leer ausgehn,
vielleicht finde ich noch was  -  mal sehn.

Meine Ersatzsocken  -  ach,  nimm doch diese  -
die helfen...    gegen kalte Füsse!
 

Dann sind da noch die, die helfen ihm:
Das sogenannte Orga-Team!

Da wird geplant, gebucht, kassiert,
CDs gebrannt und diskutiert.

Noten kopieren, Karten verkaufen,
sich mehr als einmal die Füsse wund laufen,

Pressemitteilung und Information,
auch eine Homepage gibt es schon,

Akten, Telefonate und vieles mehr,
dafür hält das Orga-Team her!

Es sei erwähnt - nicht nur am Rande -
Christiane ist der Boss der Bande!

Sich mit soviel einzubringen,
und nebenher auch noch zu singen,

ja, für diesen harten Job
kriegt ihr ein ganz besond`res Lob!

Ich würde euch so gern beschenken,
doch es ist nicht daran zu denken.

auf jeden Fall reicht`s nicht für alle,
vielleicht find`ich noch was für Christiane Walle.

Du bekommst von mir die Rute,
doch jetzt zieh mal keine Schnute,

Nicht, weil du bös` warst  -   das wär absurd  -
nein, damit das Orga-Team spurt!

So habt ihr dann  -  zwar nicht ohne Hohn  -
schließlich alle was davon!

Damit bist du -  das ist klar -
ab sofort die Domina!
 

Ihr fragt euch, woher ich dies alles weiß?
Meine Engel geben mir einiges preis!

Doch da ist noch ein wichtiger Mann,
der ruft mich regelmäßig an.

Ob über Blieskastel, ob über Dallas,
ich sage euch, der Mann weiß alles!

Leider ist er mir nicht bekannt, 
er hat noch nie seinen Namen genannt.

Wenn er anruft da oben  -  so ist`s bis heute  -
sagt er stets nur: „Hallo Leute!“

Ob ich ihn mal treff, steht in den Sternen,
doch den möcht`ich gern mal kennenlernen! 

Das bist du, du alter Knabe, du,
ich fass`es nicht, komm lang mal zu! (Händeschütteln)

Für das häufige Hörer-Abheben,
würd`ich dir nur zu gern was geben.

Doch das erweist sich als überaus schwer,
denn jetzt sind auch meine Taschen leer!

Ich würd` sagen, die Engel backen Kuchen,
und du kommst mich oben mal besuchen!
 

    ....... Handy klingelt.......

Ach, es ist ja nicht zu glauben,
die Dinger können einem die Nerven rauben!

    ........“Der echte Nikolaus“.......

    ........“Ach, du lieber Gott“.......

    ........“Halleluja“.........

    ........“Bin schon unterwegs, ich komme!“
 

Ich wäre gerne noch geblieben
in Blieskastel, bei euch Lieben.

Doch ich muss gehen, die Not ist groß,
im Himmel ist der Teufel los!

Zum Abschied singt jeder so gut er kann:
Niklaus ist ein... .......(alle)...............! 

Jo Niklaus